ÜBER MICH

Ich wurde 1954 in Lutherstadt Wittenberg ( Sachsen-Anhalt ) geboren. Mein Wohnort ist Trebitz, ein ruhig gelegenes Dörfchen zwischen Lutherstadt Wittenberg und dem wunderschönen Kurort Bad-Schmiedeberg.

Mein Herz für den Hundesport schlug bereits seit meiner frühesten Jugend. Meinen ersten Hund bekam ich im Alter von 12 Jahren von meinen Eltern geschenkt. Es handelte sich um einen ganz gewöhnlichen Mischling. Ich konnte diesen Rüden deshalb auch nur in Abteilung A u. B arbeiten. Aber durch diese durchaus kleinen Erfolge wuchs bei mir die Motivation zum Hundesport.
Mit 17 Jahren begann für mich zunächst der Ernst des Lebens. Zunächst absolvierte ich in den Jahren 1971 bis 1973 eine Berufsausbildung zum Instandhalter und ging anschließend mit 22 Jahren zur NVA ( Nationale Volksarmee der damaligen DDR ).
In dieser Zeit konnte ich meinem anfänglichen Hobby, dem grundlegenden Arbeiten mit Hunden und dem Schutzhundesport, leider aus Zeitgründen nicht mehr nachgehen.
Nach dieser Phase, im Jahr 1978, legte ich mir wieder einen Hund (ein Dobermann, Lord, ohne Papiere) zu. Leider lief auch hier wieder alles schief !Da dieser Hund anfing übersteigert zu wildern und sich auch noch gegen meine Kinder stellte, mussten sich unsere Wege ganz schnell wieder trennen.
Im Jahr 1995 kaufte ich mir eine Dobermann-Hündin (Eike), mit der ich auch in der OG Pouch ( SGSV ) regelmäßig trainierte. Bis auf einige kleinere Prüfungen auf OG-Niveau trat ich als Hundesportler bis dato noch nicht überregional in Erscheinung.
Dies änderte sich spontan und schlagartig, als ich im Jahr 2001, meinen ersten DSH - “Fax” im Zwinger „vom Kasbachtal” ( Züchter; Herr Heribert - Burghard - St Katharinen, LG 10 – Rheinland-Pfalz ) aussuchte.
Zu dieser Zeit war ich noch Mitglied im SGSV und wurde sodann erst im Januar 2002 Mitglied im SV.

Dank einiger Freunde und Helfer, mit denen ich im Team arbeiten durfte und konnte, ist es mir gelungen meinen “Fax vom Kasbachtal” bis dato 3 mal zur LG-FCI und 4 mal zu LGA- Ausscheidungsprüfungen zu führen!
Leider war es mir nicht vergönnt “Fax” auf der BSP zu präsentieren. Die Gründe sind vielschichtig, mitunter natürlich auch aus persönlichen Erfahrungsmangel und Krankheit bedingt gewesen.